Aktuelle Lage in Deutschland

  • Mir iss es ehrlich gesagt scheißegal was hier einige über die "Bild" denken.


    Sie bringt eigentlich nichts anderes ans Tageslicht was andere Zeitungen oder Medien auch bringen, nur in einer anderen, direkten Art, die nicht jedem gefällt. Die Lückenfüller jetzt ausser Acht gelassen.


    Die Kernthemen sind immer die gleichen. Und nur weil andere Berichterstatter sich vielleicht nicht trauen über unangenehme Dinge zu berichten, aus Angst unseriös zu wirken find ich die "Bild" auf dem Gebiet nicht schlecht. Im übrigen les ich in meiner Freizeit "Die BNN".


    Klar nicht alles was die "Bild" bringt ist lupenrein,neutraler Ansicht,usw allerdings wollen die Leute auch unterhalten werden.


    Und was den Axel Springer Verlag anbelangt, im Bezug zu anderen Zeitschriften.
    Ist euch eigentlich schon einmal aufgefallen wieviele Produkte eigentlich zu z.B. Coca Cola gehören von denen ihr nichts wisst ? Oder wer zu Proctor & Gamble alles gehört ?


    (P.S. Ich find die Diskusion gerade sehr interessant)


    Lies dir das mal durch.


    http://www.zeit.de/2005/44/Hartz_IV


    Schon damals war bekannt was es anrichtet, und keine Sau interessierts

    • Offizieller Beitrag

    Deine Meinung zur Bild "Zeitung" bekomme ich auch noch geradegerückt, wenn ich erstmal ein bisschen mehr hier geschrieben habe :D


    Zitat

    Original von Turbofreak
    Lies dir das mal durch.


    http://www.zeit.de/2005/44/Hartz_IV


    Schon damals war bekannt was es anrichtet, und keine Sau interessierts


    Ich würde sagen, das wurde sogar MIT ABSICHT so gemacht, um anschliessend sagen zu können: "Hartz4 kommt den Staat sooo teuer, da müssen wir jetzt sparen" ... und schwupps wurden die Hartz4-Auszahlungen nicht der Inflation angepasst und die Auszahlungen rigide verschärft, beziehungsweise die ARGEn dazu angehalten, wo immer möglich auch Auszahlungen zu verweigern.


    Derzeit gibt es ja eine regelrechte Klageflut gegen unberechtigt vorenthaltene Hartz4-Auszahlungen.
    http://www.zeit.de/news/artikel/2008/08/08/2589019.xml


    Und schon hat man eine prima auseinandergehende Schere zwischen Arm und Reich.

  • Also ich wär dafür das wir ne Partei gründen.



    1. Halbierung der Bundestagsabgeordneten.


    2. Änderung des Grundgesetzes (jedem Politiker in Deutschland, der korrupt oder nicht im Namen des Volkes handelt, werden sämtliche Bezüge gestrichen und er soll sich anstellen wie jeder andere Arbeitslose auch.)


    3. Einführug des Volksentscheids


    4. Abschaffung des Fuhrparks (und Anschaffung von verbrauchsarmen OPEL Modellen :D)


    5.Ausländersteuer 10% (kleiner Scherz :D)


    6.Bei 7000 Euro netto im Monat soll man selbst für seine Rente sorgen, so wie jeder normal arbeitende auch.


    7. Kein Politiker darf einen Nebenjob annehmen in führenden Unternehmen.


    Können ruhig noch ein paar Punkte ins Wahlprogramm

  • Tolles Thema wir werden doch nur noch verarscht von diesen Staat. Aber so lange sich das Volk es sich gefallen lässt. Jeder denkt nur an sich. Und die großen werden immer Dicker. In anderen Ländern würde das Volk auf die Straße gehen und richtig aufräumen. Meine Meinung Alle Politiker sind korrupt und lassen sich von den großen Firmen bezahlen damit die Aktien schön steigen. Traurige Zukunft Deutschland.

  • Aktionäre ist das nächste Schalgwort.


    Die wollen immer nur Gewinne sehen, was z.B. Die EON Entlassungen z.B. beweisen,


    erst rekordgewinne einfahren und dann wenn der Markt abflaut werden Leute entlassen um noch mehr einzusparen.


    Und genau diese Leute sind es die auf die Straße gehen und demonstrieren sollten aber dann bis die Fetzen fliegen. Das Ende vom Lied, der deutsche Michel steht da und läßt sich prügeln.


    Ein Einzelner hat keine Chance.

  • Falti


    Wer ein Kind kriegt braucht Geld, da kommst mit 150-200 Euro im Monat nicht weit.


    Erstausrüstung, Kinderwagen,Buggy,Kleidung usw. Allein die Kleidung ist so teuer wie bei einem Erwachsenen, ist aber nach ein paar Monaten zu klein und es muss neue her.


    Wir haben für die Erstausrüstung ca. 2000 Euro hingelegt.


    Andere die nicht arbeiten gehen bekommen das bezahlt. Ist das gerecht ?


    Kinder sind vor 40 Jahren auch auf die Welt gekommen ohne den Standard wie wir ihn heute genießen.

  • das iss richtig was du sagst wenn ich aber kinder will denk ich net drüber nach was es kostet


    das iss doch kein auto


    und wie man so schön über die schmarotzer redet ihr alle hier könnt genau das gleiche tun und euch zuhause hin setzen und das gleiche tun


    und wennsie das nicht täten würden wir alle genau die gleichen abgaben zahlen


    iss doch volkommen egal wofür das geld unserer abgaben verwendet wird aus unserer tasche ist es raus und da kommt es auch nimmer rein


    macht gar kein sinn sich darüber gedanken zu machen

    suche ständig bbs e30/HTN betten und sterne von dreiteilern


    DIE WAHRE KUNST DER FAHRZEUGBEHERRSCHUNG ERKENNT MAN IM INSTABILEN FAHRZUSTAND!Walter Röhrl

  • Die Bildzeitung, irgendwann bist du an einem Punkt angelangt da belächelst du die vermeintlich direkte, aufdeckende Art nur noch. Hinter dieser sensationsgeilen, gewalt- und pornographieverherrlichenden Schreibweise der Zeitung steht nicht der eigentliche Journalismusgedanke. BILD - geht garnicht!


    Also was man hier im Land besser gestalten müsste, das würde schon ne gewisse Zeit und massenweise Arbeit mit sich ziehen, mit den paar genannten Punkten ist zwar schon gut was getan, aber bei weitem noch nicht alles. Der Bundestag ist doch auch wie das ganze andere, ein viel zu träger, veralteter, unflexibler Regierungsapparat den man durch viel einfachere Mechanismen ersetzen könnte.


    Bei soetwas muss ich immer daran denke, was denn wäre wenn die lieben Regenten des Landes anstelle von Deutschland in ihrer eigenen Firma regieren würden? Denen fehlt doch total das Bewusstsein welche Verantwortung von Ihnen allen zu tragen ist.



    Bald is ja wieder soweit, die neuen Bundestagswahlen mit all ihrem Mist stehen wieder an. Wies aussieht wird meine Stimme wieder nen ungültigen Stimmzettel fabrizieren ;) Besser als verschenkt!


  • Turbofreak
    Da stimme ich dir absolut zu.
    Das Kinder Geld kosten sollte wohl bekannt sein, aber wenn ich dann höre dass manche keine wollen weil es so teuer ist krieg ich das :kotz:en.
    Die sollten wirklich nicht so egoistisch sein und nur an sich denken (ich kann dann garnicht mehr in Urlaub fahren, ich muss meinen Sportwagen verkaufen usw.)
    Wenn sie keine Kinder in die Welt setzen, wer bezahlt den später mal denen ihre Rente... :nixmehr:


    Das Andere, die nicht arbeiten gehen kriegen ja nicht nur die ganzen Klamotten für die Kinder, es gibt auch noch einen Fernseher, ein Radio und was sonst noch zu einer Standardwohnungseinrichtung gehört.
    Wenn mein Fernseher dann mal den Geist aufgibt, Pech gehabt.


    In Urlaub war ich mit meinen drei Mädels auch lange nicht richtig (2 Wochen schön im Hotel o.ä.)
    Gibt genug Familien die das vom Vaterstaat gesponsort bekommen, weil die mal ne Entspannung brauchen, echt klasse.


    Klar, wenn ich nicht Arbeiten gehe, brauche ich kein Auto, habe weniger Ausgaben und was sonst noch alles eingespart werden kann.


    Es gibt aber wirklich auch genug die unverschuldet in diese Sparte gesteckt werden oder Hartz4 bekommen müssen (siehe Alleinerziehende). Wie sollen die in dieser Gesellschaft auf einen grünen Zweig kommen? Der Staat bietet keinerlei Unterstützung (Ganztagskindergärten u. Schulen), die tolle Frau von der Leyen kriegt das mit ihren Kindern ganz toll hin, da sie genug Kohle zur Verfügung hat usw.


    Würde gerne zu jedem hier im Thread einen Kommentar los werden, aber dann werde ich nit mehr fertig.
    Jeder hat irgendwie Recht mit seinen Aussagen, deshalb gibt es verschiedene Ansichten, jedem brennt was auf der Zunge, aber keiner von uns unternimmt etwas dagegen, leider.

    Gruß Marco


    Bremsen ist die Umwandlung hochwertiger Geschwindigkeit in sinnlose Wärme.


    Jetzt ist soweit alles an dem "Kleinen" :schraub: fertig und der Sommer kann kommen :P8

    Einmal editiert, zuletzt von Brutus ()

    • Offizieller Beitrag
    Zitat

    Original von Brutus
    Das Andere, die nicht arbeiten gehen kriegen ja nicht nur die ganzen Klamotten für die Kinder, es gibt auch noch einen Fernseher, ein Radio und was sonst noch zu einer Standardwohnungseinrichtung gehört.


    Also ich kenne keine gesetzliche Möglichkeit, wie man sich für seine Kinder nen Fernseher vom Staat sponsoren lassen kann. Eher das Gegenteil, dass Kinder nen Haufen Geld kosten und man nur ne krümelige staatliche Unterstützung bekommt, die quasi schon fast 1:1 allein für Kindergartengebühren draufgeht.


    Mit viel Kohle geht alles. Da kann man seinen verwöhnten Blagen sogar Privatschulen und Elite-Nachschulungen bis zum geht nicht mehr nachwerfen, auch wenn diese eigentlich kaum Talent für höhere Aufgaben besitzen. Dagegen dann arme Kinder, die sogar mit Top-Noten ihr Abitur machen, können sich z.B. wegen der Studiengebühren nicht mal mehr das Studium leisten:


    http://www.manager-magazin.de/…ere/0,2828,574989,00.html


    Wohlgemerkt: Selbst Einser-Abiturienten (!!) aus einkommensschwächeren Familien können sich die hohen Kosten für den akademischen Abschluss nicht mehr leisten. Soviel zu den angeblich "sozialverträglichen Studiengebühren", was schon ein Widerspruch in sich ist.


    Das dann auch zum Thema, dass sich nur jeder genug anstrengen muss, damit er auch etwas erreicht im Leben. Leider hat nämlich nicht jeder so gute Startbedingungen. Jemand der in der "falschen" Gegend geboren wird, bekommt die Armut quasi gleich mit in die Wiege gelegt, weil er eh im armen Problemviertel eingeschult wird und unter seinesgleichen bleibt. Und selbst wenn er sich anstrengt, hat er nicht das Geld, sein Talent auch richtig fördern zu können.


    Da gibt es aber noch so vieles mehr, was schief läuft... ich glaube, ich haue auch mal gelegentlich ein paar Pressesachen hier durch den Thread. Diskussionsbedarf scheint es ja zu geben und eigentlich geht es uns ja auch alle an.... auch wenns mit unserem Hobby selbst nicht viel zu tun hat.


    Auch heftig:


    Zitat

    Einladung zur Ausbeutung: Wie die Politik die soziale Spaltung vorangetrieben hat


    Die Spaltung der deutschen Gesellschaft in wenige Gewinner, aber viele Verlierer hat politisch gewollt ein Ausmaß erreicht, das noch vor kurzem undenkbar erschien... [url=http://www.tagesspiegel.de/zeitung/Titelseite-Loehne-Niedrigloehne-Arbeitsmarkt;art692,2601651?_FRAME=33&_FORMAT=PRINT](weiterlesen)[/url]

  • tach auch wenn ich die hetze gegen hartz4 empänger hier so lese wird mir ganz anders. ich bekomme es selber und es ist echt nicht einfach. man hat kaum noch rechte, muss sich fast alles gefallen lassen und wenn ein schreiben kommt, ist es ein reinster drohbrief


    und zum thema man bekommt alles gesponsort ist auch absolut falsch. ich hatte nen antrag auf übernahme der kautiongestellt und was habe ich zu hören bekommen? ich solte mir doch eine wohnung suchen wo ich keine zahlen müste (ich hatte eine durfte ich aber nicht nehmen wegen dreiraum die war billiger als meine jetzige) und arbeit auf nehmen ist auch nicht einfach. die meisten arbeitgeber lehnen es gleich ab einen einzustellen wenn sie es mitbekomen, das man hartz bekommt (der ist ja eh faul und so ) dann sind da noch die fahr kosten wo man sich fragt wie man das machen soll




    Edit Corsafan: Habs mal etwas editiert, aber zukünftig bitte etwas mehr auf Punkt und Komma achten. Macht das Lesen leichter. Danke.

  • Ne Mietkaution is ja was anderes,wie jetzt z.B. nen Fernseher. Anscheinend gab es bei denen Fälle wo die Kaution veruntreut wurde, oder das Budget verbietet es.


    Was ich allerdings nen Witz finde... Bei uns gab es Fälle wo die ALG oder H4 Empfänger die Miete bar auf die Kralle bekamen und dann verprasst haben anstatt dem Vermieter zu geben. Kann sein das es woanders auch schon der Fall war. Da wunderts mich nicht das man so Probleme bekommt wie du sie beschreibst.


    Wenn ich hör was bei uns aufm Arbeitsamt so abgeht, wunderts mich nicht das die die dort arbeiten mies gelaunt sind.


    Zum Arbeitgeber. Wenn man im Vorstellungsgespräch danach gefragt wird, würd ich dem erzählen wie es dazukam. Ich denk schon das die meisten bei ner vernünftigen Erklärung nicht so denken.


    Gerade gestern kam wieder im Fernsehen in den Nachrichten das ein akuter Fachkräftemangel herrscht. Das die Ausbildungszahlen deutlich schwächer geworden sind.


    Z.B Bereich Maler & Lackierer will anscheinend niemand mehr machen, weil die Arbeitszeiten und die Bezahlung so schlecht sei.


    Auf der anderern Seite kommt man bei uns in BW mit nem Hauptschulabschluß nicht mehr weit (wenn er nicht gerade sehr gut ist). Die Firma in der ich arbeite, die stellt keine Hauptschüler mehr ein, weil die Anforderungen anscheinend so hoch sind und wir einige Lehrlinge hatten die abgebrochen haben.

  • Bei der momentanen Wohnsituation was Mieten in Trier angeht bevorzugen die Vermieter eher Empfänger der o.g. Gelder. Als Student hat man da fast keine Chance, weil kein geregeltes Einkommen, der könnte mal nicht bezahlen usw. Denen muss man dann schon einen Kontoauszug unter die Nase halten oder die Bürgschaft der Eltern vertraglich festhalten!


    Viel Arbeit ist da, aber manche Bedingungen sind einfach nicht wirklich vertretbar!
    Es kann doch nicht sein dass man sich den Arsch aufreißt, ackert wie doof und am Ende bleibt dann nach Fahrtkosten, Miete und dem ganzen Kram ja bald noch weniger übrig (Extremfall versteht sich!)


    Ansonsten kann ich aus eigener Erfahrung sagen dass ich bisher immer innerhalb von 14 Tagen Arbeit hatte!

  • Zitat

    Ansonsten kann ich aus eigener Erfahrung sagen dass ich bisher immer innerhalb von 14 Tagen Arbeit hatte!


    Das stimmt,die mehrheit hätte es glaube ich auch. Ein problem gibt es da,nimmt man auch jede arbeit an und das für kleine geld?!
    Und da liegt das problem.Man denkt,bevor ich für ein Äppel und Ei arbeiten gehe,kassiere ich lieber die mindest arbeitlosigkeitshilfe und gehe nebenbei noch schwarz arbeiten und hab am ende mehr raus.
    Diese einstellung haben viele und aus meiner sicht ist es die falsche!
    Die Leute kann ich aber auch etwas verstehen,da jeder für sich das beste raus holen möchte. Wo ist den die Mitte?! Am besten mindestlöhne für normal arbeiter so in einer niveau halten,damit jeder von den negativen einstellung weg kommt ( meine mit schwarz arbeit und auf "UNSEREM" kosten leben ).
    Da ist die Regierung gefragt,die sollten mehr druck auf die Arbeitgeber ausüben bzw eine Steuersatz raus bringen,wo die klein verdiener was davon haben und die Arbeitsgeber nicht umhauen. ( Versicherungsabgaben etc )


    MfG

  • Also es ist aber auch nen riesen Unterschied, wo man wohnt.


    Also in meinem neuen Dunstkreis liegt die Arbeitslosigkeit bei 2,8% :staun2: und das ist schon viel laut den Leuten hier. :staun2: :staun2: :staun2:


    In meinem alten LK waren es so 8-12% und da merkt man den Unterschied, was die Stimmung angeht schon deutlich.


    Hier bei den 2,8% hab ich noch nie bei einem Grillabend oder Treffen einen über die Sorgen bei der Arbeit oder Angst vor Stellenabbau gehört. - Wenn man hier den Job verlieren sollte, dann hat man in derselben Woche wieder was. Überangebot halt. :freu:


    Bei uns oben im hohen Norden wirst du auf Grund der schwachen Struktur verraten und verkauft. Da kommen auf 1 Stelle halt >100 Bewerber, selbst bei Fachstellen. Da bekommt der den Job, der sich mit einem Hungerlohn zufrieden gibt. X(


    Ich habe aber gerne im Ausland gearbeitet, weil man da als deutscher Ing. 1000mal mehr wert war als im eigenen Lande, wo ja angelbich 120000 Ings fehlen.

    • Offizieller Beitrag

    Das mit dem Fachkräftemangel... also wenn es einen Punkt gibt, wo die Arbeitgeber selber Schuld dran sind, dann doch wohl daran! Davor wurde schon vor Jahren gewarnt! Hier mal ein Beispiel aus dem Jahre 2001:


    Zitat

    In Ostdeutschland sind 120 000 Jugendliche auf der Suche nach einer Lehrstelle im Betrieb. Für sie stehen bisher nur gut 30 000 freie Stellen bereit. Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) warnte deshalb vor einem drohenden Fachkräftemangel und appellierte an die Wirtschaft, besonders in den neuen Bundesländern mehr Ausbildungsplätze anzubieten. "Die Betriebe müssen Vorsorge treffen. Man kann nicht hoffen, dass die Fachkräfte einfach vom Himmel fallen", sagte die Ministerin am Mittwoch in Berlin.


    http://www.tagesspiegel.de/politik/;art771,2208682


    Stichwort Gegend und dortige Arbeitslosigkeit ist auch ein guter Hinweis. Im Osten biste eh gearscht, was das anbelangt. Dort herrscht Ausbeutung pur, wenn ich das so lese.


    Zitat

    Laut einer gewerkschaftsnahen Studie zahlen Solarfirmen in Ostdeutschland Mini-Löhne, Tarifverträge gibt es nur in Ausnahmefällen, Betriebsräte werden systematisch behindert. Das IMU hat festgestellt, dass die ostdeutschen Solarfirmen meist keinem Arbeitgeberverband angehören und ihre Beschäftigten deshalb nicht nach Tarif bezahlen. Der Lohn liege oft mehr als 30 Prozent "unter dem westdeutschen Niveau".


    Einen Grund für diesen Rückstand stellt die Studie besonders heraus: Nur in den wenigsten Solarbetrieben existieren Betriebsräte, die sich um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen kümmern könnten. Und die Autoren erheben einen schweren Vorwurf: "Teilweise werden die Bemühungen der Beschäftigten und der Gewerkschaften zum Aufbau von betrieblichen Mitbestimmungsstrukturen systematisch unterlaufen und die Wahl von Betriebsräten verhindert." Die Gründe für die mitunter kärglichen Verhältnisse bei den Ostfirmen liegen auf der Hand. Die Arbeitslosigkeit ist hoch. Viele gut ausgebildete Fachkräfte suchen einen Job. Um einen zu bekommen, sind sie bereit, auch vergleichsweise armselige Bedingungen in Kauf zu nehmen.


    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,562278,00.html


    Wundert sich da jemand über abhauende deutsche Ingenieure?


    Im Jammern sind die deutschen Arbeitgeber die GRÖSSTEN auf der Welt!

  • Ich weiß bereits jetzt schon bei welchen Unternehmen ich niemals arbeiten werde, als Bachelor eben :( leider gibts den Dipl. Ing nichtmehr :(.


    Die denken sich allen Ernstes ich sei als Bachelor schlechter (der den gleichen Studiumsinhalt + Umfang hat, bloß in 6 Monaten weniger erledigen soll) und könne dann da nach billigem Tarif abgespeist werden. Da verdient man bei nem großen Stahlhüttenwerk hier nur geringfügig mehr als ein Produktionsmitarbeiter :X.


    Werd mich nächstes Jahr nach was umsehen mit Inbetriebnahme & Co. im Ausland. Hab nichts was mich hier hält ;)


    Weg aus Deutschland! Dem Sozialstaat Moloch kann man eh nicht genug Futter liefern, also was soll ich das Monster noch groß füttern.

    • Offizieller Beitrag
    Zitat

    Original von satanos
    Weg aus Deutschland! Dem Sozialstaat Moloch kann man eh nicht genug Futter liefern, also was soll ich das Monster noch groß füttern.


    Es ist nicht der Sozialstaat, sondern die Unternehmenssteuersenkungen und (aktuell) die Bankensubventionen, die fette Löcher aufreissen. Oder Afghanistan. Oder die Zuschüsse für Leute, die für Hungerlöhne arbeiten müssen und somit den Arbeitgebern deren sitttenwidrigen Löhne subventioniert.


    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2007/erste3978.html


    Und ja, im Ausland zahlt man weniger Sozialabgaben. Nur möchte hierzulande auch jemand z.B. das englisches Sozialsystem haben? Oder das noch "billigere" aus China?


    Ausserdem: Wo soll das Geld herkommen, wenn [URL=http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,574341,00.html]überall die Stundenlöhne gekürzt[/URL] werden (= weniger Einnahmen für den Staat) und gleichzeitig auch die Konzerne immer weniger in die Sozialsysteme einzahlen?


    Beispiel Rentenversicherung: Erst wurde der Beitragssatz um 1 Prozent oder so gesenkt. Heisst also, Arbeitnehmer und Arbeitgeber zahlen jeweils 0,5 Prozent weniger gesetzliche Rentenbeiträge. Bei 1000 Euro brutto gibt es somit 5 Euro netto mehr in der Tasche.


    Im Gegenzug aber wurde die Rente mit 67 eingeführt (= Rentenkürzung) und auch die ausgezahlten Summen runtergefahren und nicht mehr der Inflation angepasst. Stattdessen wird dann Riester-Privatrente eingeführt, wo man bis zu 2100 Euro jährlich ansparen kann (und mindestens 4 Prozent seines Lohnes einzahlen soll)! Und zusätzlich wurde noch die Mehrwertsteuer erhöht (um 3 Prozent, versprochen wurden vor der Wahl aber entweder 2 Prozent von der CDU oder sogar NULL Prozent von der SPD!!) um damit die Riester-Zuschüsse bezahlen zu können.


    Heisst also in Summe:


    Arbeitgeber = 0,5 Prozent Erleichterung, das wars.


    Arbeitnehmer = 0,5 Prozent Erleichterung, aber 3 Prozent mehr Mehrwertsteuer, 4 Prozent Einzahlung in private Riesterrente und zwei Jahre später erst in Rente gehen können. Super Sache, oder? :nixmehr:


    Und [URL=http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,574210,00.html]solche Regierungsarbeit[/URL] soll ich wiederwählen?

  • Nein, du sollst sie nicht wiederwählen geschweige denn überhaupt wählen.


    Mit dem Sozialstaat Moloch meine ich die Gesamtheit und alles was hier schiefläuft, irgendwelchen Taifun Opfern werden Millionen gespendet, da geht Geld hin, hier geht Geld hin!


    Alles Geld was da nichts zu suchen hat!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!