Aktuelle Lage in Deutschland

  • Wobei von dem ganzen System ganz sicher nur die Großindustrie profitiert. Als mittelständischer Unternehmer hast du hier genauso keinen Stich und zahlst nur immer mehr für alles. Und wehe du verdienst ne müde Mark, dann mußt dir vorher schon nen Kopf machen, für welchen sinnlosen Kram du die verbrätst, sonst holt die der Staat!

  • so ist es aber auch wenn man was anderes braucht jeden fals hier in berlin helersdorf die machen garnichts auser alles falsch


    was mich aber am meisten stört ist das ich schon mehrmals ne arbeit nicht aufnehmen konnte, weil das amt mir keine umschulung geben wollte oder das überbrückungs geld



    und zu der umschulung sei noch gesagt das es so ist das bei uns die leute, die erst ein parr tage arbeitslos sind, eine bekommen (kenne da genug) und die die alg2 bekommen überhaupt nicht


    bin selber maler und lacker und hier in berlin bekommste da grade mal 6euro und must noch dein auto verheitzen

    • Offizieller Beitrag

    Da es hier ja auch Bild-Leser gibt die meinen, dass dort "die Wahrheit" berichtet wird, hier mal etwas zum Nachdenken:



    Wenn man jetzt noch dazurechnet, wieviele hunderttausend Klagen es gegen unrechtmässig vorenthaltene Arbeitslosengeld-Auszahlungen gibt, die auch anerkannt wurden, dann muss man eher sagen: Es gibt MEHR unrechtmässig verweigertes Arbeitslosengeld, als dessen Missbrauch!


    Leider gibt der erbärmliche Alltag, gerade der armen Leute, aber keine schönen grossen Schlagzeilen her. Deshalb werden eben krasse EINZELTÄTER (!!) vor die Kamera und in die Schlagzeilen gezerrt und gross aufgebaut, um die Sache grösser aussehen zu lassen als sie in Wirklichkeit ist!


    Traurig, dass die aufklärenden Artikel immer nur in den eher kleineren Zeitungen erscheinen, während Bild "Zeitung" und deren Komplizen weiter gegen Minderheiten aufhetzen...


    Und ganz unter uns: Warum produzieren die nicht mal eine Hetzserie gegen reiche Steuerbetrüger rund um Liechtenstein? Oder um schamlose Abzocker-Manager, die sich auch beim Versenken von Firmen (plus grossen Entlassungswellen) noch mit dicken Millionenabfindungen gesundstossen? Oder ne Hetzserie gegen Deutsche, die dann reich und prominent geworden sind, sich aber lieber ins Ausland verdrücken um Steuern zu sparen.


    Denn DAS sind die eigentlich WAHREN Asozialen! Nur damit ein reicher Sack um vielleicht eine weitere Million Euro reicher wird, fehlen in Deutschland dann Steuereinnahmen, mit denen man z.B. den 2,5 Millionen Hungerkindern hierzulande helfen könnte. DAS hätte viel eher mal eine breite Serie verdient!

  • Guter Beitrag Rume!


    Finde es auch sehr arm dass es hier nicht ausreicht den Armen, denen es wirklich am essentiellsten mangelt, ausreichend geholfen werden kann! Die reichen Säcke hier werden immer reicher, das geht immer nur zu Lasten von jemand oder vielen anderen! Betriebsräte werden bestochen, teilweise werden ganze Gewerkschaften bestochen, Firmen werden nur so hin und hergeschoben zwischen den großen Gesellschaften (mein liebstes Beispiel VDO -> Siemens -> Conti -> INA), wie es dabei den Beschäftigten ergeht, wovon die sich ihr Essen kaufen sollen, interessiert niemand. Hauptsache den Großaktionären, Managern (mit total überzogenem Gehalt, da die mit ihren klugen Köpfen eh nur repräsentative Arbeit leisten) gehts gut und der Klingelbeutel passt.


    Wen ich hier als guten Politiker einstufe ist unser Bundespräsident, Horst Köhler. Von dem bräuchte man im Bundestag nochmal gut 350-400 Stück, der Rest könnte genauso doof bleibne wie er ist. Alleine die Frechheit zu sagen, er solle sich doch bitte mit seinen Äußerungen und seiner Kritik zurückhalten, ist doch bloß der Gipfel. Der Mann hat Recht, sieht das schlechte und spricht auch das unangenehmste Thema an!



    Ich muss mich wohl doch noch in der Politik engagieren, aber nur wo? :nixmehr:

    • Offizieller Beitrag

    Habt ihr sicherlich auch mitbekommen, oder?



    Soso, zwei "Wissenschaftler" finden, Hartz4 sei viel zu hoch! Kinder könnten auch mit 79 Euro auskommen, Erwachsene mit 132 Euro. Monatlich!! Ja warum denn nicht gleich ins KZ mit den Arbeitslosen, inklusive anschliessender Organplünderung? Da würde der Staat sogar noch Rendite erwirtschaften mit ihrer selbsterschafften Armut! :stumm:


    Also mein Vorschlag wäre ja, dass diese hochbezahlten Arschlöcher (und jedes andere Wort wäre in Watte verpackte Wut, die angesichts solcher Aussagen wirklich nicht mehr angebracht ist!) per Selbstversuch über mindestens 12 Monate von diesen 132 Euro monatlich leben müssten, damit die mal von ihrem Realitätsverlust freikommen. Mir persönlich unbegreiflich, wie solche Gestalten (klick) sich morgens noch im Spiegel anschauen können...


    Diese angebliche "Studie" ist an Menschenverachtung kaum noch zu toppen. Und die Bild "Zeitung" bastelt daraus einen Textbaustein, dass die Arbeitslosen dann halt "beim Rauchen, Saufen und teuren Handys sparen müssen". Hetze vom Ekelhaftesten, denn in der "Studie" ist nicht mal ne private Haftpflichtversicherung für die Arbeitslosen vorgesehen. Auch keinerlei Friseurbesuche, sowie nur 1 Paar Schuhe für 9,95 Euro im Jahr und so weiter (klick). Menschenverachtung, die geschmacklich einen Laternenpfahl ganz unten noch übertrumpft!


    Aber so läuft das miese Spiel hierzulande leider schon lange. Egal, ob man vielleicht in der "falschen" Gegend (Problemviertel oder die neuen Bundesländer) geboren wurde, bei Massenentlassungen auf die Strasse gesetzt und für nen neuen Job als "zu alt" abgestempelt wurde, oder eventuell nen Unfall/Krankheit hat die einen einschränkt... ausnahmslos alle werden mit den Topf der unter 1 Prozent liegenden Betrügern geworfen und quasi zu Untermenschen (klick) abgewertet. Und im Hintergrund schwingt auch immer ein pauschaler Betrugs- und Abzockerverdacht mit.


    Und die miesen Zeitungen spielen gerne mit und zerren auch immer wieder asozial hetzende "Experten" hervor, die immer drastischere Kürzungen bei den Armen verlangen. Und die Konzerne stehen lachend und kopfnickend daneben, denn auch sie brauchen ja eine möglichst billige Menschenmasse, die sie ganz nach Bedarf zur Niedrigstlohn-Arbeit heranziehen kann, um dieselben Leute dann nach einigen Monaten billig wieder feuern zu können. Und die Regierung baut den Konzernen die passenden Gesetze, indem sie Kündigungsschutz abbaut, Steuern erhöht und den Mindestlohn blockiert!


    Die Fernsehsender spielen auch gerne mit (klick) und produzieren entweder Hetzserien (klick), oder geben den Wohlhabenden und Reichen gerne Platz in Talkshows, damit wir staunend von ihnen belehrt werden, dass wir doch den Gürtel noch viel viel enger zu schnallen haben. Und während die Sendung noch läuft, knallen in der Chef-Etage irgendeiner wackelnden Bank die Sektkorken, weil unser Finanzminister dort mal eben 10 Milliarden reinbuttert (klick), die dann [url=http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,575814,00.html]für die Bekämpfung der Armut fehlen! (klick)[/url]


    Sorry :redface: der gesamte Text ist jetzt vielleicht etwas schroff (und lang) geworden, aber bei der "Studie" da oben musste ich mich doch mal eben auskotzen :kotz:

  • Ich befürchte, wir brauchen das nichtstaatliche Kontrollorgan doch mal wieder 8)


    Nachdem meine Illusionen vom 9.11.2001 tatsächlich in Rauch aufgelöst wurden (siehe DMAX Reportage über den Ground Zero), muss da wer neues her, Osama hat ausgedient.


    Wie will man diesen Leuten denn noch Grenzen aufweisen???????????



    Mir fällt ganz ehrlich gesagt nichts anderes ein....

  • Ich glaube du übertreibst etwas @Rume. Dieses neosozialistische Gesülze dieser achsonetten Gutmenschen nervt mindestens genauso, wie die Sozialschmarotzer-Hetze in der BZ.
    Es will mir doch keiner ernsthaft erzählen, daß jeder der 5 Mio Arbeitslosen nicht in der Lage ist, Regale einzuräumen o.ä.?!
    Fakt ist einfach, daß ein gelernter XY sich einfach zu schön ist, solche "niedrigen" Arbeiten für niedrige Kohle durchzuführen, warum auch, wenn das Amt schön brav fürs Nixtun bezahlt?!


    Das Problem ist halt einfach die Perspektive: Ich bin halt jetzt irgendwann auf der Arbeitgeberseite gelandet. Und ich habe dadurch schon einige Leute gesehen, die konnten alles, die waren ganz groß - im LABERN. Die erliegen wahrscheinlich heute noch dem Irrglauben, daß sie was besonderes sind und einfach verkannte Genies und seitdem weiß ich auch, daß es für manche Menschen einfach besser ist, wenn sie auf Staatskosten zuhause sitzen. Hätten die nen Job, würden die den Betrieb zugrunde richten.
    Glaubt mir, sobald die Perspektive wechselt, wird mancher vom Glauben abfallen, wieviel asoziale Arschlöcher in der BRD überhaupt rumlaufen und gleichzeitig noch die Frechheit besitzen, über den Staat, der ihnen die Kohle in den Hintern bläst, zu schimpfen. Und grundsätzlich sind ja immer die anderen oder irgendein ganz böses Ereignis an der eigenen schlechten Situation schuld. :rolleyes:


    BRD is einfach DER Tummelplatz für Jammertitten und Winselschwänze. Kohle wird verdient durch Blut, Schweiß und Tränen!!!
    Und ob jetz Nachbar XY, der Manager ist, angeblich ganz ohne Aufwand 1 Mio pro Jahr macht, hat das keinen zu interessieren. Es steht jedem frei, selber Top-Manager (oder Politiker, der andere Berufszweig, dems ja soooo gut geht) zu werden, is ja angeblich so einfach!

  • Zitat

    Original von bsh8186
    bin selber maler und lacker und hier in berlin bekommste da gerade mal 6euro und musst noch dein auto verheizen


    6€ sind 6€. Für mich ist das schon ein Grund morgens zeitig aufzustehen und zur Arbeit zu fahren... das Leben ist halt kein rosiger Traum... viel zu oft wird einem schnell bewusst das man auch kämpfen muss... aber 6€ pro Stunde ist auch Geld und aus einem 8 Stunden Tag kommste mit fast 50€...


    Wenn einem das nicht reicht dann muss man einfach den Arsch zusammenklemmen und vll. in eine Andere Gegend ziehen. In meinem Landkreis gibt es genügend Arbeit und wenn man sich anstrengt kann man sogar als Handwerker noch zu etwas kommen.


    Ich unterstelle hier niemand Faulheit... aber oft mangelt es an dem nötigen Biss sich einfach hinter Arbeit zu klemmen.

    • Offizieller Beitrag

    corsa666: Natürlich gibt es diese Leute, die nicht wollen. Und das schon seit Jahrzehnten. Les mal ein altes Werner-Comic von 1985 oder so :D


    Die Sache ist nur, dass du diese Leute eh nie zu packen bekommst. Und mit den ganzen Sozialleistungskürzungen haste hierzulande eine Armut aufgebaut, die für eines der reichsten Länder der Erde einfach nur beschämend ist. Der letzte Armutsbericht hat das doch schon aufgeschlüsselt, dass die Armutsquote hierzulande drastisch gestiegen ist. Die Reallöhne sind die letzten 10 Jahre über sogar gesunken, selbst während des Aufschwungs. Sowas hat es noch nie gegeben in der Geschichte Deutschlands!


    Gerade die SPD als ehemalige Arbeiterpartei hat Gesetze auf den Weg gebracht, welche einem immer mehr Zuzahlungen abverlangt, private Vorsorge, Kürzungen und so weiter, die einfach irre waren. Und wer jetzt noch hingeht und meint, er könnte die Arbeitslosen darüber packen, indem er ihnen alle Auszahlungen wegnimmt, liegt komplett daneben. Die einzigen, die man mit solchen Brutalmethoden trifft, sind die älteren Arbeitslosen ab Ende 40 (die eh keiner mehr haben will), die Behinderten (die eh nicht so richtig können, also auch keiner haben will) und diejenigen die nicht mehr so können (alter Arbeitsunfall, Bewegungseinschränkung, Krankheit, Hautleiden, etc pp).


    Alle anderen, die jünger und belastbarer sind, suchen sich Schwarzarbeit, werden kriminell oder was weiss ich.


    Man muss da ganz genau hinschauen, wenn man einfach so pauschalen Schwachsinn raushaut, dass die alle ja eh zu faul sind, um Regale einzupacken. Oder Strassen zu fegen. Oder was weiss ich, was da so an Plemplem an den Stammtischen rausgehauen wird.


    Arbeit muss auch vorhanden sein und muss so produktiv sein, dass dafür auch jemand so hoch bezahlt, dass man davon irgendwie leben kann. Und diese 5 Millionen Arbeitsplätze gibt es eben nicht in Deutschland!


    Manche Aussagen kommen mir echt so vor, als wenn man das beliebte Spielchen "Reise nach Jerusalem" spielt und darauf hofft, dass dann auch alle 5 Millionen Arbeitslosen einen der vielleicht 1,4 Millionen leeren Stühle zum hinsetzen finden, wenn man halt nur ordentlich brutal mit dem Knüppel auf die Leute einprügelt...

  • Zitat

    Original von corsa666
    Fakt ist einfach, daß ein gelernter XY sich einfach zu schön ist, solche "niedrigen" Arbeiten für niedrige Kohle durchzuführen, warum auch, wenn das Amt schön brav fürs Nixtun bezahlt?!


    Das Problem ist aber auch das das wenn du zum Amt gehst und einen Job von denen willst sagen die entweder "Sorry sie sind Überqualifiziert" Oder Du nimmst einen Job an wo du weniger Verdienst als in deinem Alten!


    Wenn man jetz diesen Job länger als ein Halbes Jahr behält und dann wieder Arbeitslos wird (warum auch immer) Wird das Arbeitslosengeld neu berechnet und man bekommt weniger Geld da ja das Durchschnittliche Gehalt der Letzten Monate abgenommen hat!


    Und wenn man dieses Spiel ein paar mal mitmacht dann wars das sehr Schnell mit dem Überqualifiziert!


    Und das ist auch ein Grund weswegen viele Leute sagen sie nehmen keinen Job an wo sie weniger (merklich weniger) als in ihrem alten verdienen!




    Was mir Persönlich noch ein Dorn im Auge ist ist sind die Subventionen von Firmen die kurz vor der Pleite sind, weil sie nicht wirtschaften können oder eben die Landwirtschaft! Wobei die Landwirte da ja weniger dafür können da wenn sie nicht Subventioniert werden würde sie ja gar nicht mehr Konkurrenzfähig wären! (Globalisierung)

  • moin
    @corsa666..bei solchen antworten schwillt mir echt der hals X(
    ich kann dir ja mal ein gutes beispiel geben was ich jeden tag sehe X(
    ich..gutbezahlten job und freundin als bürokauffrau ohne arbeit und H4-Empfängerin seit 4 jahren :(..sie hat seit den 4 jahren gut und gerne ca 500 absagen bekommen!!! und das nicht nur als bürokauffrau!!
    sie hat sich überall beworben wo es nur geht...aldi ,penny und wie sie alle heißen..zwischendurch mal eben einen 400 euro job gemacht und das wars auch schon.und das waren jobs weit unter ihrer Qualifikation ;)
    nun hat sie nebenan einen job bei penny :hurra: :tanz:...
    das ende von lied ist...sie hat netto 40 euro weniger wie harz4 :nixmehr:..dafür bis 21uhr malochen :nixmehr:zwar nicht jeden tag
    aber mindestens 3x in der woche..so..und jetzt kommst du und kannste weiter reden schwingen!!kein wunder das alle auf der faulen haut liegen und vater staat machen lassen ;)
    arbeit muß sich lohnen das jeder davon leben kann!!

  • klar sind 6euro ,6euro wenn es netto wär könnte man ja damit auch leben
    aber es müssen ja auch noch rechnungen bezahlt werden und wenn denn nur 800 aufen konto landen man fast 400 miete ,200 sprit ,versicherungen und telefon zahlen muss was soll man denn noch essen ?
    und in ein anderes bundesland ist auch immer gut gesagt. ich finde es ne frechheit denn es wird von einem ver langt seine familie und freunde auf zu geben und wenn man vielleicht noch ein kleines kind hat redet es denn einen mit onkel an anstatt mit papa. mus das denn wirklich sein ?


    wenn unsere liebe eu sich mal auf einen einheitlichen mindest lohn einigen könte mit denen alle leben können, dann hätten wir auch nicht solche probleme. und was ich mich frage ist wie kann eine firma aus bayern hier günstiger arbeiten als eine angestammte wo doch die löhne da um einiges hörer sind ?

  • Zitat

    Original von corsafan.de
    Was haltet ihr denn davon, dass der Steinmeier nun Kanzler der SPD werden soll?


    Egal wer Kanzler wird, wirtschaften doch eh nur in den eigenen Geldsack

  • @corsafan: Ich verstehe deine Argumente schon, nur wo ist die Lösung deiner Meinung nach? Sozialleistungen erhöhen? Damit der arbeitenden Bevölkerung NOCH mehr in die Fresse haun, dafür daß sie morgens aufsteht zum Buckeln? Erzielt man dadurch nicht den gegenteiligen Effekt? NOCH mehr werden unter irgendeinem Vorwand die Arbeit aufgeben, da sie für sich einfach die simple wirtschaftliche Rechnung aufmachen "Wenn ich daheim bleibe, hab ich mehr Geld in der Tasche".


    Grundsätzliches Problem an der Diskussion ist, daß es ruckzuck recht emotional hergeht, is ja auch klar, wer gibt schon gern zu, daß er an ner Misere auch mit selbst schuld ist, du wirst nie jeden unter einen Hut kriegen, es wird immer "unzulässig pauschalisiert", weil jeder immer irgendwen persönlich bekannten oder irgeneine persönliche Sache aus dem Hut zaubert, um die "Ausnahme von der Regel" bzw. "Die Regel von der Ausnahme" zu beweisen.
    Also bringt doch die Auseinandersetzung eh nix außer böses Blut.


    Fakt ist: Ich komme aus exakt der Gegend, in die der Thommybeluga gezogen ist. Bei uns gibts Jobs wie Sand am Meer. "Freizügigkeit" ist ein Grundrecht, das ja seit geraumer Zeit für alle Deutschen gilt, vielleicht sollte man doch mal dran denken, das zu nutzen.

  • Das ist ja das paradoxe an der Region hier. Es gibt hier haufenweise sichere und gut bezahlte Jobs, die aber keiner annimmt oder nicht lange annimmt, weil es halt nicht München, Hamburg oder Berlin ist. :rolleyes: Hier liegt die Arbeitslosenquote derzeit bei 2,4-2,8%. Das ist nen Witz.


    Leider kenne ich genügend Leute, die lieber nen schlecht bezahlten oder unsicheren Job annehmen, weil ihr Freundeskreis oder Familie nicht auseinander gerissen wird oder man halt als Gewohnheitsmensch lieber in der gewohnten Umgebung bleibt. - Aber gleichzeit rumheulen, wie Scheiße doch alles ist.

    • Offizieller Beitrag
    Zitat

    Original von corsa666
    @corsafan: Ich verstehe deine Argumente schon, nur wo ist die Lösung deiner Meinung nach? Sozialleistungen erhöhen? Damit der arbeitenden Bevölkerung NOCH mehr in die Fresse haun, dafür daß sie morgens aufsteht zum Buckeln? Erzielt man dadurch nicht den gegenteiligen Effekt? NOCH mehr werden unter irgendeinem Vorwand die Arbeit aufgeben, da sie für sich einfach die simple wirtschaftliche Rechnung aufmachen "Wenn ich daheim bleibe, hab ich mehr Geld in der Tasche".


    Naja, die Sozialkassen sind ja deshalb so schmalbrüstig ausgestattet, weil die Wohlhabenden sich nach und nach aus der solidarischen Gemeinschaft ausklinken konnten. Für die Reichen hat sich die Lobbyarbeit auf jeden Fall gelohnt, indem sie Gesetze bekamen, die nur die Wohlhabenden entlastete. Gibt ja genug Auswertungen dazu, selbst von unserer Regierung (siehe Armutsbericht).


    Zweites Problem sind die stagnierenden Löhne, auch wegen den Hartz-Gesetzen und der massiven Erleichterung der unterbezahlten Zeit- und Leiharbeit in der Industrie. Da werden haufenweise Vollarbeitsstellen gegen Zeitarbeit ausgetauscht, um Lohnkosten zu drücken. Und die konnte man halt so weit runterdrücken, wie auch Hartz4 kleingehalten wurde. Wäre Hartz4 höher, hätten auch die Löhne zwangsläufig höher ausfallen müssen, um Leute zu finden. Und NEIN, das Argument: "Das kann die Industrie nicht zahlen" lasse ich nicht gelten, denn z.B. die krasse Abwertung des Dollars hat doch gezeigt, dass die Industrie darauf gut reagieren kann. Wir sind immer noch Exportweltmeister... seit Jahren! Obwohl der Dollar komplett abgestürzt ist und der Euro hochmarschierte.


    Die Initialzündung muss über die Industrie kommen, dann kann das Handwerk auch nachziehen, weil das Geld mehr und mehr wieder in den Händen der Arbeitnehmer liegt. Und diese investieren ihre Löhne ja auch direkt wieder in ihren jeweiligen privaten Kosum.


    Aber solange Regierungsarbeit gemacht wird, welches die Gewerkschaften schwächt, den Kündigungsschutz abschafft und das gesamte Volk vom Aufschwung ausgrenzt, solange wird auch der Binnenmarkt nicht in die Gänge kommen.

  • Ja Rume, hier gibt es ein Überangebot an Arbeit, aber keiner will hier in die schäbische Privinz ziehen.... :rolleyes: Mmmmh, die Jobs sind hier sicher, gut bezahlt und der Umgang miteinander stimmt auch.


    Warum kommen die Leute dann nicht? :gruebel: Hier gibt es so ziemlich jedes Handwerk, viel Industrie und Einzelhandel.


    Also kann der Irrsinn ja nicht nur von Arbeitergeberseite ausgehen. Man kann der alteingesessenen Industrie ja schlecht sagen, dass die den Arbeitnehmern hinterherziehen soll. Spätestens nach der Wende sollte klar sein, dass es in Europa eine Abernehmerwanderung von Ost nach West gab/gibt. Wer Arbeit will, der sollte mit der Arbeit ziehen und nicht umgekehrt. (Klar ist das nicht jedem möglich, wegen Familie, Wissen etc., aber ohne Arbeit und Geldverdienen geht halt nichts. Da muss man privates halt leider doch des öfteren mal hinten an stellen)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!